Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Cochabamba Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Freitag, der 22. September 2017  
Spanisch lernen in Cochabamba (Bolivien)
Fotogalerie
Seite merken
Garantien für deine Reise

Cochabamba Freizeit

Die Schule bietet Ausflüge in verschiedene Gegenden von Bolivien an. Du kannst entweder an einem von der Schule organisierten Ausflug teilnehmen oder auf eigene Faust (die Schule ist bei der Planung und Organisation behilflich) reisen.

Tunari

Eintägiger Ausflug auf den Tunariberg, mit 5.200 m der höchste Berg der Tunari Cordillere, ein Andenausläufer, der die Stadt Cochabamba im Norden eingrenzt. Er ist Lebensraum von Kondoren, Vicuñas, Alpacas, Lamas, Vizcachas und Andengänsen u.a.

Tropen von Cochabamba

Drei Tage im tropischen Regenwald von Cochabamba, in einer Pfahlhütte oder in einem Haus der Schule. Baden in den Flüssen, Wanderungen durch den Urwald und Flussfahrt im Einbaum auf dem Chaparé Fluss.

Catavi

Drei Tage im Minenzentrum Catavi-Siglo XX, das einmal eines der größten Zinnbergwerke der westlichen Welt war. Intensiver praktischer Unterricht mit Schwerpunkt auf Geschichte und Gegenwart Boliviens.

La Paz

Ist die höchste Hauptstadt der Welt, in einem Kessel zwischen 3.200 und 4.000 m Höhe, am Rande einer unendlichen Hochebene und auf der anderen Seite eingegrenzt von imposanten, mit ewigem Schnee bedeckten Bergen. Der Illimani, das Wahrzeichen von La Paz, erhebt sich schützend über diese atemberaubende Stadt. Es ist eine Stadt voller Gegensätze, mit einer mehrheitlichen Aymarabevölkerung, brodelnd vor Energie und Geschäftigkeit. Sie ist das Kultur-, Handels-, Finanz- und Regierungszentrum von Bolivien.

Tiwanaku

Tiwanaku gilt als die wichtigste Kultur der prekolumbinischen Periode in Bolivien und in Südamerika. Während zwei Jahrtausenden fanden wichtige Entwicklungen in Wissenschaft und Kunst statt. Zeugen davon sind landwirtschaftliche Techniken wie die Camellones (unterirdisch be- und entwässerte Äcker) auf flachem Land und die Terrassen an den Berghängen. Auch überrascht die Architektur, in der astronomische Kenntnisse mittels feinster Steinmetztechniken auf verschiedensten Gesteinsarten festgehalten wurden. Die Stadt mit dem gleichen Namen befindet sich 70 km von La Paz entfernt auf einer Höhe von 3.845 m (Archeologieführer Bolivien, Archeologe Javier Escalante M.).

Incallajta

Ist der grösste Inka-Ruinenkomplex, der bisher in Bolivien gefunden wurde (ca. 25 ha). Das Hauptgebäude ist ein Saal, der 81 mal 27 m misst. Die Bauweise von Incallajta folgt dem klassischen Inka-Muster: eine von drei Flüssen umgebene und von einem befestigten Berg überragte strategisch gelegene Halbinsel. (Archeologie in Cochabamba - UMSS)

Torotoro

Ist ein Nationalpark mit einer verzauberten Landschaft. Dort gibt es Höhlen mit Stalaktiten und Stalagmiten, versteinerte Dinosaurierspuren und Riesenschildkröten, Höhlenmalereien und prekolumbinische Festungen. Torotoro ist von Cochabamba aus in ca. 6-7 Std. per Auto oder in 20 Min. mit einem Kleinflugzeug zu erreichen.

Sucre

Ist bekannt als die "weiße Stadt" Südamerikas. Es ist die historische und legale Hauptstadt Boliviens, die konsequent ihren kolonialen Charakter beibehalten hat. Als Universitätsstadt zieht sie Studenten aus ganz Bolivien an. Museen, Kultur, Kunsthandwerk machen einen Besuch zum Erlebnis. Ein stummer Zeuge und Protagonist der Geschichte dieser Region, eine Gottheit der nativen Einwohner, ist eine 1.400 Jahre alte Laubzeder, die im Garten des Museums der Recoleta steht. Sonntags kann man von Sucre aus Tarabuco besuchen, Markt und Treffpunkt der prächtig gekleideten Tarabuqueños, die Nachfahren der kriegerischen Yamparaez, die den spanischen Eroberern manche Niederlage bereitet haben.

Uyuni

Uyuni hat die größte Salzwüste der Welt auf 4.000 m Höhe über dem Meeresspiegel. Man kann auf einer der mit Riesenkakteen bewachsenen Inseln übernachten. Weiter im Süden führt die Reise durch unbeschreibliche Vulkanlandschaften, mit einigen noch aktiven Vulkanen, Geysiren, Fumarolen und den berühmten Vulkanlagunen, welche die Farbe wechseln.

Potosí

1545 gegründet, war sie während der Kolonialzeit die wichtigste Stadt des Kontinents, größer als London oder Paris zu jener Zeit. Die Stadt wird vom berühmt-berüchtigten Silberberg, dem Cerro Rico - der Reiche Berg - überragt, der mit seinem Reichtum Europa zum Fortschritt verhalf, und der für Millionen von einheimischen Mitayos und afrikanischen Sklaven während Jahrhunderten zum Grab wurde. Der Besucher, der durch die Strassen dieser Museumsstadt wandert, wird die Geschichte von mehreren Jahrhunderten vorbeiziehen sehen. In der Nähe befinden sich die heißen Quellen von Tarapaya, eine Vulkanlagune, die mehrere Thermalbäder speist.

BITTE BERÜCKSICHTIGE: Für Ausflüge und Reisen in einige Nachbarländer ist eine Gelbfieberimpfung obligatorisch.

Südamerika Newsletter
Nützliche Informationen
Kundenmeinungen