Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Ushuaia Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Sonntag, der 25. Juni 2017  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Indígenas fordern schnellen Prozess gegen Texaco

Ecuador | 04.07.2007

(Buenos Aires, 4. Juli 2007, púlsar).- Im ecuadorianischen Amazonasgebiet lebende Gemeinschaften haben sich an die internationale Öffentlichkeit gewandt, um die vom US-amerikanischen Erdölkonzern Chevron-Texaco verursachten Umweltschäden anzuzeigen. Sie fordern Entschädigungszahlungen in Höhe von sechs Milliarden US-Dollar. Die Organisation „Frente de Defensa de la Amazonía“ (Front zur Verteidigung Amazoniens) organisierte eine Protestaktion direkt an den Bohrlöchern des Erdölfeldes "Lago Agrio 1", das erste, das im Jahr 1967 von dem Konzern in Betrieb genommen wurde.

Am Bohrloch versammelten sich Hunderte von Indigenas, um mit ihren Körpern die Initialen "SOS" und "Justicia ya" ("Endlich Gerechtigkeit!") zu bilden. Sie fordern, dass das Verfahren gegen den Konzern, wegen Schäden an der Umwelt und der Gesundheit der Anwohner der Region beschleunigt wird. Etwa 30.000 Indígenas haben Klage gegen Chevron-Texaco eingereicht.

« Mit Iran soll gemeinsames Petrochemie-Unternehmen aufgebaut werden Regierung verhängt Notstand über sechs Provinzen »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen